Next
Zwei Flugzeuge des Typs 737 Max sind innerhalb eines halben Jahres abgestürzt - er war Boeings Bestseller. Foto: Ted S. Warren/AP/dpa

737-Max-Krise brockt Boeing Auftragsminus ein

Der US-Flugzeugbauer Boeing steckt nach den Abstürzen von zwei 737-Max-Flugzeugen in der Krise. Das zeigen jetzt auch die Auftragszahlen des vergangenen Jahres.

  • 14.Jan 2020, 17:49 dpa
  • 30,190
  • 30

Chicago (dpa) - Die nach zwei verheerenden Abstürzen weltweit mit Flugverboten belegte Baureihe 737 Max hat dem US-Luftfahrtriesen Boeing 2019 starke Geschäftseinbußen eingebrockt. Erstmals seit Jahrzehnten sanken die Aufträge in der Verkehrsflugzeugsparte sogar, wie der Airbus-Kontrahent mitteilte.

Unterm Strich büßte Boeing im Gesamtjahr 87 Bestellungen ein, weil es mehr Stornierungen als neue Aufträge gab. Das Unternehmen konnte nicht auf Anhieb Auskunft geben, ob und wann es zuvor schon mal eine negative Jahresbilanz gab. «Dies ist in den vergangenen 30 Jahren definitiv nicht vorgekommen», sagte ein Sprecher dem US-Sender CNBC.

Nach zwei Abstürzen des bis dahin gefragtesten Modelltyps 737 Max in Indonesien und Äthiopien, bei denen innerhalb weniger Monate insgesamt 346 Menschen starben, darf Boeings Bestseller seit Mitte März 2019 nicht mehr abheben. Die Auslieferungen brachen deshalb drastisch ein, im gesamten Jahr wurden nur 380 Verkehrsflugzeuge an die Kundschaft gebracht - über 50 Prozent weniger als im Vorjahr.

Erzrivale Airbus profitiert von Boeings Schwäche. Mit 768 neuen Aufträgen und 863 ausgelieferten Verkehrsfliegern übernahmen die Europäer 2019 die Weltmarktführerschaft vom US-Konkurrenten. Boeing steckt wegen des 737-Max-Debakels tief in der Krise. Ob und wann die Maschinen wieder abheben dürfen, ist unklar. Wegen der großen Ungewissheit um eine Wiederzulassung musste die Produktion gestoppt werden. Boeing-Chef Dennis Muilenburg wurde im Dezember gefeuert.

Zverev erreicht sein erstes Grand-Slam-Halbfinale
Halep nach klarem Sieg im Australian-Open-Halbfinale
Brexit ohne Folgeabkommen? BMW erwartet Produktionsrückgang
Deutsche Bahn informiert über Investitionen für 2020
Rekordzahlen für Apple im Weihnachtsgeschäft
Zahl der Virus-Fälle steigt auf mehr als 6000
Ex-Seat-Chef De Meo soll Renault aus der Krise führen
Palästinenser weisen Trumps Nahost-Plan scharf zurück
Nahost-Plan: Für den «Mülleimer» - oder Weg zum Frieden?
Trump stellt Palästinensern eigenen Staat in Aussicht
Von Wuhan nach Stockdorf: Coronavirus erreicht Deutschland
Pflegemindestlohn steigt auf bis zu 15,40 Euro
Der Bus kommt - Verkehrsbetriebe wollen ausbauen
Hilft Mundschutz gegen das Coronavirus? Das sagen Experten
Coronavirus belastet Wirtschaft
Werden die Ein- und Zwei-Cent-Münzen bald abgeschafft?
Labortests, Isolierung, Flughäfen: So reagiert Deutschland
Korruptionsvorwürfe: Airbus einigt sich mit Behörden
Ungewissheit bei Deutschen in Wuhan
Chronologie des bayerischen Coronavirus-Falls
Einbruch beim Export von Schweizer Uhren
KfW fördert Klimaschutzprogramm mit günstigen Krediten
Philips prüft Verkauf des Geschäfts mit Haushaltsgeräten
Was passiert bei einem Virus-Verdachtsfall in Deutschland?
BDI: Harter Brexit noch nicht vom Tisch
Umweltschützer: Weniger Plastik bei Verpackung von Süßwaren
Israels Ministerpräsident Netanjahu vor Korruptionsprozess
Dax startet leicht erholt - Virus-Furcht bleibt aber
SAP legt im Tagesgeschäft zu - Gewinneinbruch wegen Umbau
Solarflaute reißt Wacker Chemie in Verlustzone